FAKTEN

Revitalisierung einer Industriebrache
in Hilden
Fertigstellung: 2006
BGF: ca. 1.200 qm
Bauherr: Inrastrukturentwicklungs-
gesellschaft Hilden mbH

JUGENDWERKSTATT HILDEN GMBH

Die alte Waschkaue auf dem ehemaligen Vaillantgelände ist Zeugnis der Hildener Industriekultur. Das Gebäude, um 1925 errichtet, war keine Produktionsstätte, sondern diente ausschließlich der Rei-
nigung und Körperpflege der Mitarbeiter.

Ursprünglich wurde mit einer „Kaue“ ein Schutzdach über einem Bergwerksschacht bezeichnet, der diesen vor Wind und Regen schützt. Im modernen (bergmännischen) Sprachgebrauch wurde dann mit „Waschkaue“ ein übertage gelegener Raum bezeichnet, der als Umkleide genutzt wird. Der Begriff hat sich dann im Industrie-
bereich allgemein durchgesetzt.

Ab Dezember 2005 erfolgte dann der Umbau der Waschkaue für die gemeinnützige Jugendwerkstatt Hilden GmbH. 

Die Jugendwerkstatt, kurz GJWH, hat die Aufgabe, benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die keine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle bekommen, eine Berufsausbildung bzw. Vorbereitung zu ermöglichen.

Das Raumprogramm sah auf ca. 1.200 qm eine Metallbauwerkstatt und ein Möbellager im Erdgeschoss und Büro- und Schulungsräume im Obergeschoss vor.

Glücklicherweise waren viele der Originalbauteile wie Fliesenbeläge, Zugstangen der Dachkonstruktion oder Natursteinbeläge in hervorragendem Zustand und konnten erhalten werden. Die Eingriffe in die vorhandene Substanz wurden respektvoll auf ein Minimum reduziert.

Besonderes Merkmal des Hauses ist das kathedralenartige Obergeschoss. Der imposante Raumeindruck sollte erhalten bleiben trotz des Raumprogramms, das den Einbau einer Vielzahl kleiner Büroräume vorsah.

Hinzu kam die Problematik der Beheizung des enormen Luftvolumens. Aus wirtschaftlichen Gründen war es ausgeschlossen, die gesamte Halle permanent auf über 21 °C zu beheizen. 

Das führte zum Konzept der eingestellten Boxen (Haus im Haus-Prinzip), deren Decken und Wände hochwärmegedämmt sind und größtmögliche Energieeffizienz bieten.