FAKTEN

Dach- und Fassadensanierung eines Mehrfamilienhauses in Hilden


Baujahr: 1958
Fertigstellung: 2017
Bauherr: privat

 

 

SCHWARZGRAUROTBRAUN: NACHHALTIG SANIERT - GEBÄUDEWERT GESICHERT!

Es hat sich mittlerweile herumgesprochen, dass die Fassadendämmung mit Polystyrol kritisch zu hinterfragen ist - zu groß sind die ungeklärten Probleme mit der Herstellung und späterer Entsorgung des Materials.

 

In aller Regel werden diese Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) auch mit empfindlichen Oberputzen versehen, die schnell veralgen, schlecht altern, da sie unansehnlich werden und daher einen hohen Sanierungszyklus, mit dem damit verbundenem Energieverbrauch, aufweisen.

 

Bei der Giebelsanierung des Wohnhauses wurde daher ein anderer Weg gewählt. Die Dämmung besteht aus Mineralwolle, deren Verbrauch an sogenannter grauer Energie wesentlich geringer ist als bei Polystyrol.

 

 

Zudem gilt die Entsorgung von Mineralwolle als gesichert. Als Verkleidung wurden robuste und langlebige Platten aus gepresster Mineralwolle ("Rock-Panels") in verschiedenen Grau- und Rottönen eingesetzt - sie sollen die differenzierte Farbigkeit und Lebendigkeit des Klinkers versinnbildlichen.

 

Analog zu der Bestandsfassade sind die Rock-Panels über viele Jahre wartungsfrei, altern wie der gebrannte Klinker sehr gut und sind damit, durch den geringstmöglichen Energieeinsatz, im besten Sinne nachhaltig.

 

Einhergehend mit der ebenfalls durchgeführten Dachsanierung und Dachdämmung, ist der Gebäudewert für die kommenden Dekaden gesichert.